31.01.2019 in Pressemitteilungen von Kreisverband Biberach an der Riß

Besuch der SPD bei Vollmer in Biberach

 

Am vergangenen Mittwoch besuchte Martin Gerster, SPD-Bundestagsabgeordneter, zusammen mit dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden, Simon Özkeles, die Vollmer Werke in Biberach. Aus erster Hand erhielten sie von Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe, Einblick in den Alltag beim Spezialisten für Schleif- und Erodiermaschinen. Diskutiert wurde zudem über die Themen Digitalisierung, Ausbildung, den Standort Biberach sowie über aktuelle Entwicklungen im internationalen Markt.

30.01.2019 in Pressemitteilungen von Hilde Mattheis MdB

Mattheis: Entscheidung der Union zur PID ist unsozial

 

Berlin, 30.01.2019 – In ihrer gestrigen Sitzung hat die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Fraktion die Übernahme der Präimplantationsdiagnostik (PID) als Kassenleistung abgelehnt, die vom Bundesgesundheitsministerium beantragt wurde. Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, Berichterstatterin der SPD-Fraktion für Fortpflanzungsmedizin kritisiert die Entscheidung.

30.01.2019 in Pressemitteilungen von Hilde Mattheis MdB

Mattheis: Methadonforschung zur Krebstherapie muss jetzt gefördert werden

 

Berlin, 29.01.2019 – Das Bundesgesundheits- und Bundesforschungs-ministerium starten am 29.01.2019 die „Nationale Dekade gegen Krebs“. Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, Mitglied im Gesundheitsausschuss begrüßt die Strategie, fordert aber stärkere Forschung im Bereich Methadontherapie gegen Krebs.

„Gut ein Viertel aller Todesfälle in Deutschland werden durch Krebs verursacht. Es ist daher richtig, ein verstärktes Programm vonseiten der Bundesregierung zu initiieren, um Forschung, Vorsorge und Behandlung von Krebs voranzutreiben.“, sagte Hilde Mattheis. „Die Betroffenen haben das Recht auf erfolgreiche Behandlung. Daher ist es auch unsere Aufgabe, mögliche Therapieneuheiten zu fördern. Das betrifft auch und vor allem den Einsatz von Methadon in der Krebstherapie.“

27.01.2019 in Wahlen

Kommunalwahl 2019 - erste Nominierungen! - PM !

 

Martina Miller ist SPD-Spitzenkandidatin

„Martina, wir sind stolz, dass jemand mit deiner Kompetenz, deiner Erfahrung und deinem Engagement die SPD-Kommunalwahllisten anführt“, gratulierte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Robert Kreklau der Spitzenkandidatin Martina Miller zu ihrer Nominierung. Mit großer Mehrheit hatten die zahlreich erschienenen Mitglieder am Freitag die vorgeschlagenen Kandidierenden gewählt.

„Unsere Liste ist so bunt wie das Leben in Laupheim: jung und alt, Frau und Mann, alteingesessen und neuzugezogen, mit und ohne Migrationshintergrund, unterschiedliche Weltanschauungen und sexuelle Orientierungen - und wir kämpfen gemeinsam für ein sozial gerechtes Miteinander in unserer Stadt“, so startete die Gemeinde- und Kreisrätin Miller in den Wahlkampf. Für weitere Interessierte besteht die Möglichkeit der Nachnominierung. "Wir freuen uns über weitere engagierte Bürger - auch aus Untersulmetingen und Baustetten", motivierte Kreklau.

Zuvor waren Hedwig und Rolf Emmerich für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt worden. „Wir beide haben alle Stationen und Posten im Ortsverein durchlaufen - außer Kassier“, blickte Emmerich auf das Engagement „im Doppelpack“ zurück. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes gehörte außerdem 33 Jahre dem Gemeinderat in Laupheim an und hat als langjähriger Kreisrat die Weiterentwicklung der Kilian v. Steiner Kreisberufschule in Laupheim mitgestaltet.

Für den Wahlkampf wurden schon erste Aktionsideen gesammelt unter dem Motto „Raus aus den Nebenzimmern – hin zu den Menschen“. Außerdem werden in den kommenden Wochen die Inhalte des Gemeinderats-Wahlprogramms erarbeitet. Das zwei Tage zuvor verabschiedete Kreistagswahlprogramm, das unter breiter basisdemokratischer Beteiligung erstellt worden war, fand ebenfalls große Zustimmung unter den Genossen. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind: bezahlbares Wohnen, gute Anbindung von allem Wichtigen, sei es Gesundheitsversorgung über Breitband bis hin zu Bus und Bahn, sowie gebührenfreie Kinderbetreuung.

Die Nominierungen für den Gemeinderat (Laupheim-Kernstadt)

  1. Martina Miller, Facharbeiterin

  2. Robert Kreklau, Industriekaufmann im Außendienst

  3. Irmgard Maier, Architektin

  4. Michael Springer, MA for European Business Administration

  5. Dagmar Neubert-Wirtz, Trainerin und Moderatorin für politische Kommunikation

  6. Kurt Matthes, Versicherungsvertreter

  7. Beauty Matthes, Friseurin

  8. Metin Bakir, Hausmann

  9. Edith Lorenz-Henselmans, staatl. examinierte Altenpflegerin

  10. Jens Hörmann, Projektmanager E-Procurement

  11. Tina Lämmle, Altenpflegerin

  12. Heidrun Müller, Arbeiterin

    Für die unechte Teilortswahl treten an
    in Bihlafingen

  13. Irene Schwendt, Verwaltungsangestellte

  14. Hermann Schwendt, Technischer Redakteur

    Und in Obersulmetingen

  15. Karl Braig, Rentner

  16. Ralf Sauter, Beamter

Für den Kreistag treten diese Personen im Wahlkreis Laupheim-Stadt an:

  1. Martina Miller, Facharbeiterin

  2. Kurt Matthes, Versicherungsvertreter

  3. Dagmar Neubert-Wirtz, Trainerin und Moderatorin für politische Kommunikation

  4. Robert Kreklau, Industriekaufmann im Außendienst

  5. Irene Schwendt, Verwaltungsangestellte

  6. Michael Springer, MA for European Business Administration

  7. Beauty Matthes, Friseurin

  8. Jens Hörmann, Projektmanager E-Procurement

  9. Metin Bakir, Hausmann

    Ersatzkandidat: Karl Braig, Rentner

27.01.2019 in Ortsverein von Kreisverband Biberach an der Riß

Martina Miller ist SPD-Spitzenkandidatin

 

„Martina, wir sind stolz, dass jemand mit deiner Kompetenz, deiner Erfahrung und deinem Engagement die SPD-Kommunalwahllisten anführt“, gratulierte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Robert Kreklau der Spitzenkandidatin Martina Miller zu ihrer Nominierung. Mit großer Mehrheit hatten die zahlreich erschienenen Mitglieder am Freitag die vorgeschlagenen Kandidierenden gewählt.

„Unsere Liste ist so bunt wie das Leben in Laupheim: jung und alt, Frau und Mann, alteingesessen und neuzugezogen, mit und ohne Migrationshintergrund, unterschiedliche Weltanschauungen und sexuelle Orientierungen - und wir kämpfen gemeinsam für ein sozial gerechtes Miteinander in unserer Stadt“, so startete die Gemeinde- und Kreisrätin Miller in den Wahlkampf. Für weitere Interessierte besteht die Möglichkeit der Nachnominierung. "Wir freuen uns über weitere engagierte Bürger - auch aus Untersulmetingen und Baustetten", motivierte Kreklau.

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden